Stadtschützenfest

Mit großem Erfolg feierten die Schützen aus dem gesamten Stadtgebiet Bad Berleburg im Jahr 1984 das erste Stadtschützenfest. Die Initiatoren beabsichtigten, bei jedem darauffolgenden Fest den Ausrichter zu wechseln, um so die Eigenarten und Besonderheiten der einzelnen Schützenfeste reihum bekannt zu machen.

Der Schützenverein Berleburg richtete im August 1999 dieses Fest aus, das alle drei Jahre stattfindet. Die zehn Mitgliedsvereine waren stark vertreten. Herrliches Sommerwetter schuf beste äußere Bedingungen. Böllerschüsse und Platzkonzert bildeten den Auftakt. Der 800 Teilnehmer starke Festzug mit zwei Blaskapellen und drei Spielmannszügen beeindruckte. Die Schützen erwiesen dem Bürgermeister, den Ortsvorstehern der Mitgliedsvereine und den geladenen Gästen beim Vorbeimarsch an der Post ihre Reverenz.    Bei dem spannenden Vogelschießen auf dem Schützenplatz nutzte Dietmar Lückert als Mitglied des gastgebenden Vereins seinen Heimvorteil und wurde umjubelt Stadtschützenkönig. Er erwählte seine Frau Luise zur Stadtschützenkönigin. Auf dem Programm standen außerdem Preisverleihung, Königskrönung, Musikdarbietungen, Unterhaltungs- und Tanzmusik. Die Veranstaltung war rundum gelungen und endete erst spät in der Nacht. Mit ihrer Stimmung und Atmosphäre reihte sie sich würdig in den Reigen der vorangegangenen Stadtschützenfeste ein.

 

Die Böllerschützen
Der Vorbeimarsch an der Post
Einmarsch auf dem Schützenplatz
Stadtschützenpaar 1999
Stadtschützenpaar 2002