Die Fahne und die Standarten

Die Acta Generalia hat nahezu jedes Detail zum Schützenverein geregelt. Nur eines lässt sie vermissen: die Vereinsfahne. Aber die Fahne muss es allein schon deshalb gegeben haben, weil im Gründungsjahr neben dem Hauptmann auch ein Fahnenträger gewählt worden war. In den folgenden Jahren wird sogar von einem zweiten Fahnenträger gesprochen, der die "Stünzeler Fahne" zu präsentieren hatte. Nachdem die erste Fahne im Jahr 1860 restauriert worden war, fasste man wenige Jahre später den Beschluss, eine neue Vereinsfahne anzuschaffen. Diese wurde 1876 übergeben und hielt recht lange; allein infolge der beiden Weltkriege blieb sie 15 Jahre lang unberührt. 1970 drohte sie allerdings in Einzelteile zu verfallen, so dass aus den verwertbaren Teilen der alten Fahne ein Nachfolgemodell hergestellt wurde. Herausragend war das Jahr 1992: Mehr als 50 Schützen reisten nach Schierling bei Regensburg, um die nach alten Vorgaben entstandene neue Vereinsfahne und die erste Jugendstandarte abzuholen. In einer Feierstunde beim Zapfenstreich wurden beide Symbole in Dienst gestellt.

Die neue Vereinsfahne 

Abholung in Niederbayern und Indienststellung beim Zapfenstreich 1992 durch Schützengesellschaft Oberkirchen 1827 e.V. 

Zum 25-jährigen Jubiläum schafften sich auch die 1960 gegründeten drei Kompanien eigene Standarten an. Auf einer Seite ist eine einheitliche Darstellung zu sehen, die Rückseite ist jeweils durch ein kompaniespezifisches Motiv bestimmt. Die 1. Kompanie wählte Schloß Berleburg, in dessen unmittelbarer Nachbarschaft sich das Kompanieleben abspielt. Aus gleichem Grund zeigt die Standarte der 2. Kompanie die Ludwigsburg als zentrales historisches Gebäude in der Unterstadt. Das historisch bedeutende Forsthaus Homrighausen ist das Symbol der 3. Kompanie.

 

Die Abholung der ersten Jugendstandarte
Die Indienststellung beim Zapfenstreich
Die Indienststellung der Standarten beim Schützenfest 1985

Die Standarte der Jungschützen zeigt auf einer Seite den Schützenplatz als Zentrum der Vereinsarbeit. Als Zeichen für den innovativen Charakter ist auf der anderen Seite der neu und modern gestaltete Berleburger Marktplatz mit Brunnen abgebildet.